Baupläne Maßstab 1:100

Baupläne nach original Unterlagen rekonstruiert.

Zerstörer Typ 36 A

Z 23- 30

Der Plan besteht aus 6 Blatt 0,85x 1,30 m und ist im Maßstab 1:100 gezeich.Er zeigt die Seitenansich Stb., Draufsicht Backdeck und Hauptdeck, die Decks häuser, Querschnitte, Längsschnitte,die Anordnung der Ruder und Wellenanlage sowie den Schiffspropeller. ferner ist der Dockplan mit den Seewasseröfnungen und wichtigen Details im Maßstab 1:50 dargestellt.

Technische Daten:

Name: Z 23
Verdrängung: 2603/3605 to
Antriebsleistung: 70000 wPS
Geschwindigkeit: 36 / 37,5 kn
L x B x H : 126,8/121,9 x 12,0 x 3,92/ 4,65

Bauwerft : Deschimag, Bremen
Baunummer: 957

Bewaffnung:
1x 15 cm TK.C/ 36 T in 15 cm 1. Drh.L C/ 38
3x 15 cm Tk.C/ 36 in 15 cm TL.C/ 36
2x 3,7 cm SK C/30 in Doppellafette auf Sockellafette C/ 30
1x 2 cm Flak-Vierling C/ 30
2x 2 cm Flak- Einzelrohr C/30 auf Pivot L/ 30
2x Vierlings- Ausstoßrohr TR 53,3x 6840 cm
bis zu 60 Minen auf Ablaufschienen
4 Wasserbomben- Werfer sowie div. Wasserbomben- Ablaufgestelle

Lieferzeit 1-2 Wochen Preis 72,00 €

 

Zerstörer Typ 36 A Mob Z31-34/Z37-39

Der Plan besteht aus 5 Blatt 0,85x 1,30 m und ist im Maßstab 1:100 gezeich-net. Er zeigt die Längsschnitt- Seitenansich Stb., Draufsicht, Backdeck und Hauptdeck, die Deckshäuser, Querschnitte, Längsschnitt, Linien und Spantenriß. Die Waffenanlagen und Geräte sind teilweise im Maßstab 1:50 dargestellt.

Technische Daten:

Name: Z 32
Verdrängung: 2603/ 3597 to
Antriebsleistung: 70000 wPS
Geschwindigkeit: 36 / 38,5 kn
L x B x H : 126,8/121,9 x 12,0 x 3,9/4,6

Bauwerft : Deschimag, Bremen
Baunummer : 964

Bewaffnung:
1x 15 cm TK.C/ 36 T in 15 cm 1. Drh. C/ 38
3x 15 cm TK.C/ 36 in 15 cm TL. C/ 36
2x 3,7 cm SK C/ 30 in Doppellafette auf Sockellafette C/ 30
1x 2 cm Flak- Vierling C/ 3
2x 2 cm Flak- Einzelrohr C/ 30 auf Pivot L/ 3
2x Vierlings-Ausstoßrohr TR 53,3x 6840 cm
bis zu 60 Minen auf Ablaufschienen
4 Wasserbomben-werfer sowie div. Wasserbomben- Ablaufgestelle

Bemerkung:
Zum Gedenken an die Geschehnisse, die mit dem Unternehmen " Weserübung " verbunden waren, wurden die 1938- 1942 gebauten Zerstöre Z 23- Z 39 als Narvik- Klasse bezeichnet. Die erste Serie Z 23- Z 30 gehörten zum Typ 36A. Die zweite Serie, der Typ 36A Mob ( mob = Mobilmachungsmäßig ), bildeten die Boote Z 31- Z 34 sowie Z 37- Z39.
Der Typ 36A / 36 A Mob hatte infolge der rund 65t schwereren Turm-
bewaffnung verschlechterte Seefähigkeit. das hatte eine Tiefertauchung von 15 cm bei allen Beladungszuständen zur Folge. die Geschwindigkeit betrug max. nur noch 32,8 kn.
Die gewählte Bewaffnung mit 15 cm Geschützen, wurde von der Front
als zu schwer und für die Geschützbedienung, als zu schwerfällig beurteilt. so daß die Zerstörer Typ 36B wieder die klassische 12,7 cm Zerstörer- Bewaffnung bekamen.

Sehr ähnlich bei Indienststellung : Z 31, Z 33, Z34 sowie Z37, Z38, Z39

Lieferzeit 1-2 Woche Preis : 68,00 €

 

Hilfsflugzeugträger Weser I

Der Plan besteht aus 5 Blatt 0,87 x 2,20 m und ist im Maßstab 1:100. Gezeichnet wurde die Seitenansicht, die Draufsicht auf Flugdeck sowie die vorderen und hinteren Querschnitte. Einzelheiten wurden auf extra Blättern dargestellt.

Technische Daten:
Antriebsleistung: 132000 PS
Geschwindigkeit: 32,0 Knoten
Länge Rumpf: 216,0 m
Breite Rumpf: 21,8 m
Länge Flugd.: 200,0m
Breite Flugd.: 30,0m
Hallenlänge: 137,5m

Bewaffnung:
10 - 10,5 L/65cm
10 - 3,7cm Doppelaffette
24 - 2 cm Flak-Vierlinge C/ 38
10- Ju 87D / 10Me (Bf) 109 G

Bemerkung:

Im Dez. 1942 begann der Rückbau des Schw.Kr.Seydlitz zum Hilfsflugzeugträger "Weser I". Folgende Rückbauarbeiten der bis dahin zu 95 % fertigen Seydlitz wurden durchgeführt.
Abbau der Aufbauten oberhalb des Oberdeck bis auf Schornst. und unmittelbar angrenzenden Deckhausteil. Ausbau der Barbette B, Ausbau der Einrichtungen und leichten Wände im Batterie - und Zwischendeck.
Juli 1943 Rückbaustopp, Verlegung nach Königsberg, dort am 29.11.1945 gesprengt und UDSSR Kriegsbeute.

Lieferzeit : 1-2 Wochen Preis 85,00 €

 

Minensuch-Boot Typ 43

Der Plan besteht aus 5 Blatt 0,87x 1,30 m und ist im Maßstab 1:50 gezeichnet. Er zeigt den Stb.-Längsschnitt mit der Draufsicht Back- deck und Hauptdeck. Die Backbord- ansicht, Decksschnitte und Quer- schnitte sowie den Linien und Spantenriß. Blatt 5 des Planes zeigt umfangreiche Details, teilweise im MaßstaB 1:25 gezeichnet.

 

Technische Daten:
Antriebsleistung: 2700 Ps auf zwei Propeller
Geschwindigkeit: 16,7 Kn
L x B x T : 67,7 x 9,0 x 2,7 m

Aktionsradius : 4000 Seemeilen bei 10 Knoten

Bewaffnung:

2 - 10,5 cm SK 32ns-10,5 L/45 auf Lafette MPL C/ 32 ge

2 - 3,7 cm Flak M 42

1 - 2 cm Flak- Vierling 38

2 - 2 cm C7 30 auf Pivot L /30

 

Bemerkung :
Wenn gleich das M-Boot 40 insgesamt ein robuster und seefähiger Typ war, hatten sich im Fronteinsatz einige Schwächen herausgestellt, die eine konstruktive Überarbeitung des M- Bootes 40 erforderlich machten.
Als Resultat dieser Erkenntnisse, schlug das K- Amt eine Verlängerung des Bootes vor. Schleppversuche hatten ergeben, dass eine Verlängerung um 5,5 m und eine Verbreiterung um 0,1-0,2 m, keinen wesentlichen Geschwindigkeitsabfall zur folge haben.
Es war beabsichtigt, jährlich 50 Boote auf zehn Werften zu bauen. Die zu diesem Zweck von der AG Neptun/ Rostock entwickelte Blockbauweise sah in der ersten Planungsphase vor, das ganze Schiff in Segmenten (Blocks) von 3-5 to zu zergliedern, die von geeigneten Firmen hergestellt und bei zunächst zehn festgelegten Werften zusammengebaut werden sollten.
Auf Vorschlag des Leiters der Schichau- Werften in Königsberg, kon- zentrierte man sich nun bei dem Bau des neuen M- Bootes Typ 43, auf die in den USA und GB bereits erfolgreich angewandte Sektionsbauweise, um letztendlich mit nur zwei Werften auf einen Ausstoß von je einem Boot/ Woche zu kommen. Der Sektionsbau sah vor, daß das Schiff in sieben Einzelsektionen aufgeteilt wurde und die per Bahn transportierten Baugruppen ( 8-10 Sektionen) auf besonderen Bauplätzen zusammengesetzt wurden. Anschließend wurden sie auf der Helge zusammengeschoben und verschweißt ( eine Woche bis zum Stapel lauf). Daran sollten noch zwei Wochen Ausrüstung und eine Woche Erprobung anschließen.

Ab Mitte Sept. 1944 sollten 4 Boote von jeder Werft abgeliefert werden. Tatsächlich kam das erste Boot, M 601, erst am 22. Nov. und das zweite Boot, M 801, am 3. Dez. 1944 in Dienst. Andauernde Luftangriffe und Engpässe auf allen Gebieten, zeigten das ein Großserienbau in der geplanten Weise kaum noch möglich war. Von den 18 fertigen Booten vom Typ 43 gingen drei kurz nach der fertigung im März bzw. April 1945 bei Luftangriffen in Kiel verloren. Die Restlichen Boote des Typs 43 wurden unter den Siegermächten verteilt.
Beim Aufbau der neuen Bundesmarine wurden ihr 1956 von den USA fünf
40 ziger Boote und ein 43 ziger Boot übergeben. Das 43-ger Boot bekam den Namen "Seeschlange" und wurde wie die anderen M- Boote dem 2. Minensuchgeschwader zugeteilt. Am 13.02.1960 wurde das M- Boot 43 außer Dienst gestellt und einige Jahre später abgewrackt.

 

 

Lieferzeit 1-2 Wochen Preis :58,00 €

 

Geleitboot F9 /F10

Der Plan besteht aus 3 Blatt DIN A0 sowie einem Blatt 0,87 X 1,30 m.Er zeigt den Längsschnitt, die Draufsicht auf hauptdeck und Backdeck, die Querschnitte sowie den Linien und Spantenriß. Der Plan ist in der Hauptsache im Maßstab 1:100 und 1: 50 gezeichnet. Ferner sind sehr detailierte Einzelheiten vom Bug und dem Heck mit Staukeil gezeichnet. Ein Blatt zeigt sehr gute Zeichnungen der Waffen und Geräte des Schiffes.

 

Technische Daten:

Antriebsleistung: 16993 wPS
Verdrängung : 1147 / 768 to
Geschwindigkeit: 27,9 7 28,0 KN
L x B x T : 80,2 / 77,74 x 8,8 x 3,24/ 2,59 m
Aktionsradius : 1500 sm/ 20 kn

Bauwerft : Kaiserliche- Marine- Werft Wilhelmshaven
Baunummer : 126 / 127


Bewaffnung:
2 x Sk C 32 ns-10,5 cm L / 45 auf Lafette 10,5 MPL C/ 32 ge

2 x 3,7 cm SK C / 30 in Doppellafette C/ 30

2 x 2 cm Einzelflak auf 2cm Pivot L/ 30

Bemerkung :
Die in den Jahren 1935 bis 1937 gebauten Flottenbegleiter fungierten als Geleitboote und zugleich als schnelle Minenleger - bzw. Minenräumboote.
Sie wurden in erster Linie als Versuchsfahrzeuge für die bestgeeigneten Zerstörer- Kesselanlagen gebaut. Außerdem wurde auf den Booten das zukünftige Zerstörer- Maschinen- Personal ausgebildet.
Am 14.12.1939 um 12h 13 wurde F9 vor Helgoland von dem brit. U- Boot "Ursula" torpediert und sank innerhalb weniger Minuten. 120 Seeleute fanden den Tod.
F10 wurde am 21.12.1945 brit. Beute und 1950 in den Niederlanden abgebrochen.

 

 

Lieferzeit : 1-2 Wochen Preis : 50,00 €

 

Vorpostenboot " V 1102"

Der Plan besteht aus 5 Blatt DIN A0 und ist in der Hauptsache im Maßstab
1: 50 gezeichnet.
Längsschnitt, Draufsicht auf Hauptsdeck und Backdeck, div. Querschnitte sowie der Linien/ Spantenriß werden auf Blatt 1-4 gezeigt. Blatt 5 beteht aus den Zeichnungen für die Bewaffnung sowie unfangreiche Detailzeichnungen. Diese sind auch Teils in 1:25 gezeichnet.
Dieser Plan gilt mit recht als die wohl einzigst autentische Darstellung eines Vorpostenbootes. Nach diesen Unterlagen wurde 2004 von dem Münchner Modellbauer Toni Happach ein hervorragendes Modell im Maßstab
1:100 gebaut. Es ist inzwischen im Internationalen Maritimen Museum in Hamburg zu bewundern.

Technische Daten:
Antriebsleistung:
Geschwindigkeit:
L x B x T :

Aktionsradius :

Bauwerft :

Baunummer :


Bemerkung :
Im Sommer 1940 wurde die " Lützow" von der Hochseefischerei Pust A.G. Wesermünde bei der Seebeckwerft bestellt.
Bedingt durch die Kriegslage wurde nur schleppend an Konstruktion und Bau gearbeitet. 1941 übernahm die Kriegsmarine den Bauauftrag, der bis dahin noch nicht auf Stapel gelegt war. Konstruktiv wurde das Schiff noch einmal überarbeitet. Dabei würde die " Lützow" von 8,65m auf 9,16m verbreitet. die Fischereieinrichtungen entfielen, aus den Fischräumen wurde gleichzeitig Wohn- und Arbeitsräume für die Mannschaften.Das Schiff erhielt neben der Ausrüstung als U-Jäger auch eine Minenwinde sowie div. Minenottern, um als Minensucher Verwendung zu finden.
Im März 1943 wurde die " Lützow" der 11. Vorpostenflottile als " V 1102" überstellt. Das Schiff führte bis Kriegsende Geleitaufgaben vor Norwegen, der deutschen Bucht und später in der Ostsee durch.
Am Kriegsende wurde die " Lützow" aufgelegt und schon am 29,06,1945 als eine der ersten Schiffe von den Engländern zum Rückbau als Fischdampfer freigegeben. Das schiff erhielt nun die vorgesehene Fischereiausrüstung.
Es wurde zuerst als "Lützow" P.G.569 in Fahrt gebracht. Bis 1960 in der Fischerei aktiv, wurde das Schiff im April 1961 nach Gent zum Abbruch verkauft.

Lieferzeit : 1-2 Wochen Preis :60,00 €

 

Marine- Hochseeschlepper

Wotan II
Der Plan besteht aus 4 Blatt DIN A1 und zeigt die Seitenansicht Stb. und Bb., die Draufsicht, Decksschnitte, den Linien und Spantenriß sowie einige Querschnitte aus dem Stahlplan. Außerdem sind einige Detailzeichnungen im Maßstab 1:50 gezeichnet.

Technische Daten:
Antriebsleistung: 2350 PS
Geschwindigkeit: 12 kn
L x B x T : 48,30 x 7,94 x 3,96 m

Aktionsradius :

Bauwerft : Germaniawerft A.G. Kiel

Baunummer : 468


Bewaffnung:
1-2 x 2 cm Einzelflak auf 2cm Pivot L/ 30

 

Bemerkung :

Auf Grund der guten Erfahrung, die die Bugsier- Reederei und Bergungs
A.G. Hamburg, mit dem Bergungsschlepper " Hermes" gemacht hatte, beabsichtigte die Reederei im Frühjahr 1924 einen zweiten, noch schnel- leren und seetüchtigeren Motorschlepper in Bau zu geben. Der Auftrag wurde der Friedrich Krupp Germaniawerft A.G. Kiel, Flußschiffswerft, Projensdorf gegeben. Am 21.01.1925 lief der Motor- Bergungsschlepper unter dem namen " Wotan " Für die BRBA Hamburg, vom Stapel. das Schiff wurde am 05.03.1925 abgeliefert.
Am 17.05.1932 wurde " Wotan " an die deutsche Kriegsmarine verkauft und ging zuerst an die Marineausrüstungsstelle in Kiel, wo umfangreiche Umbauten vorgenommen wurden.
Im August 1940 verlegte der Schlepper nach Calais, um an dem Unternehmen " Seelöwe " teilzunehmen. 1942 kam das Schiff zum Speerkommando Memel.
Am 13.05.1945 lief " Wotan " in der Seelandsperre auf eine deutsche Mine und ging verloren.

Lieferzeit : 1-2 Wochen Preis : 48,00 €

 

Avisio Grille

Technische Daten:
Länge über Alles = 135,70 m
Breite = 13,50 m
Tiefgang = 3,80 m

Bemerkung:

Aviso "Grille" wurde im Jahe 1934 auf der hamburger Werft Blohm & Voss gebaut. Sie wurde bis zum Kriegsausbruch 1939 zur Repräsentation für das "Staatsoberhaupt" und den Flottenstab, als Zielschiff und zu Navigationsbelehrungsfahrten verwendet.

Die "Grille" überstand den Krieg und erlebte dessen Ende in Norwegen. Die englische Marine übernahm das Schiff, verkauft es aber bald ins Mittelmeer, von wo es 1951 zum Abwracken in die USA kam. Der Plan zeigt das Schiff im Ablieferungszustand 1935.

Als Ergänzung zum Plan kann ich einen Fotosatz von 25 Bildern vom Originalschiff anbieten. Die Schwarzweissbilder sind beim Bau eines Modells sehr hilfreich und für den Schiffshistoriker äusserst interessant. Die Bilder werden zum Preis von 20 Euro nur mit dem Plan zusammen verschickt.

Gezeichnet von Lothar Wischmeyer / Cloppenburg


Lieferzeit : 2-3 Wochen Preis : auf Anfrage

 

Diese von mir in einer dreieinhalb
jährigen Arbeit erstellte Findungsliste umfasst auf 105 DIN A4 Seiten den Planbestand des
"Amt für Kriegsschiffbau", Kurz-
form K-Amt, wie er 1945 den Russen in Berlin in die Hände fiel.
Es ist anzunehmen, das der Bestand der vorhandenen Pläne
weitaus größer war, da immer wieder Generalpläne auftauchen
und im Internet angeboten werden, die von der sogenannten
"Hamburg Gruppe" nicht erfasst wurden.
Ein Schreiben vom Hauptamt Kriegsschiffbau, Akt. Zeichen K III
Ah 5585/43gkdos vom 22.Dez.43
an die 1.Skl zeigt das beim Luftangriff auf Berlin am 22.-23.12.1943 das Schellhaus in dem die Plankammer des K-Amtes lag, schwer beschädigt wurde. Es ist daher schon fast ein Wunder gewesen, das fünfundvierzig Jahre
nach Ende des WWII doch eine so große Menge an Plänen zurück
kehrte.

Die vollständige Liste kann mit einer Schutzgebür von 25,00 € plus 2,20 € Porto bestellt werden.


 

(c) 2009 by Helmut Meinhardt

Modellfotos